Australien-Praktikum 4: Gungahlin

Submitted by Andreas Link on So, 10/16/2011 - 08:34

Interaktiver Fußboden, Bibliothekscafe, modernste Konferenzräume, Gaming Areas und die Kooperation mit dem Gungahlin College lassen die Gungahlin Public Library zum modernen Bildungs- und Entertainmentzentrum der Satellite-City werden. Hier werden Mythen und Legende wahr – das zeigt auch schon ein ganz besonderer Besucher vor dem Gebäude: ein den Aboriginee-Mythen entstammendes BUNYIP!

Die Bilder der Gungahlin Public Library waren die ersten, die ich via Google fand, als mir die Direktorin des Libraries ACT Service die Praktikumsstelle anbot. Ich konnte zunächst nicht glauben, dass die Bibliothek tatsächlich in diesem Ausmaß existiert, doch mittlerweile wurde ich eines besseren belehrt:

Die im Mai 2011 neueröffnete Gungahlin Public Library, ist die nun flächenmäßig größte Bibliothek des Libraries ACT Service. Das gesamte Bibliotheksgebäude mit vier Konferenz- und weiteren Arbeitsräumen, einem Bibliothekscafe, den Mitarbeiterbüros, automatischen Rückgabesystemen und den Bibliotheksräumlichkeiten selbst (incl. der College Library) verfügt über 3.000 Quadratmeter.

Statt eines Tresen, der eine Barriere zwischen Bibliotheksmitarbeiter und Nutzer bildet, wurde hier das "Red Center" geschaffen. Ein kreisförmiger Auskunftsplatz, an welchem die Kunden direkt neben den Mitarbeitern stehen. Mein persönlicher Eindruck von der Idee war im ersten Moment nicht positiv, da aus meiner (inzwischen achtjährigen) Erfahrung in der Bibliotheksbranche, eine physische Barriere zwischen Mitarbeiter und Nutzer sehr hilfreich sein kann, insbesondere wenn es zu, nennen wir es mal "Schwierigkeiten" kommt. Doch bereits nach meinen ersten Einsätzen am Red Center wurde mir klar, wie viel Vertrauen und Respekt diese barrierefreie Nähe schaffen kann.

Ähnliches hatte ich auch gerade bei meinem Fachbesuch der Gefängnisbibliothek des Staatsgefängnisses in Canberra in Erfahrung bringen können. Dort arbeitet die Bibliothekarin – meines Erachtens eine ausgesprochen mutige Person – mit den, teils gefährlichen, Gefängnisinsassen auf Augenhöhe und meist ohne direkte räumliche Schutzmöglichkeiten. Auch sie bestätigte meine Erfahrung, dass dieses daraus folgende gegenseitige Erweisen von Vertrauen und Respekt eine völligst neue Atmosphäre zwischen Bibliotheksmitarbeiter und Nutzer (wer auch immer das sei) initiieren kann und das Risiko einer Auseinandersetzung dramatisch senkt.

Aber auch andere Risiken existieren: Die Explosionen in einer Chemiefabrik und einer gigantischen Rauchwolke (zunächst gingen Behörden davon aus, dass sie giftig sei), welche in weiten Teilen Canberras zu sehen war, behinderten den kompletten Verkehr und belasteten die Infrastruktur stark. Nachdem sichergestellt wurde, dass für die Mitarbeiter in den Bibliotheksgebäuden keine Gefahr bestand und ausreichend Personal verfügbar war (dies wurde vorab telefonisch mit Hilfe von Notrufnummern sicher gestellt), vermeldete die Bibliotheksverwaltung innerhalb weniger Minuten via RSS-Feed, dass alle Bibliotheken des Libraries ACT Service öffnen werden.

Dies entspricht dem Verhaltenskodex der Risikomatrix für den Libraries ACT Service, welche von kleinen Wasserschäden in den Bibliotheksgebäuden bis zur Notevakuierung der Bevölkerung wegen der Gefahren von Buschbränden. Beispielsweise zerstörten die großen Buschfeuer in 2003 nicht nur einen beachtlichen Teil der Tier- und Pflanzenvegetation in Canberra, sondern vernichteten auch komplette Stadtteile. Da hier Buschbrände des Öfteren vorkommen, ist eine solche Risikomatrix mit vorgeschriebenen Maßnahmen zwingend, um Menschenleben und das kulturelles Erbe (beispielweise in Form der ACT Heritage Library) zu schützen.

Eine neue Bibliothek, neue und vielversprechende Konzepte und damit einhergehend: neueste Technologie. Die Gaming Area (XBOX Kinnect, Playstation3 und Wii) in Kombination mit Comics und Mangas für Jugendliche und der interaktive Fußboden in der Kinderabteilung stehen für ein ganz besonderes Bibliotheksteilkonzepts: die Gungahlin Public Library als Entertainmentzentrums der Satellite-City. Da Gungahlin und seine Suburbs/Stadtteile gerade erst ein paar Jahre (oder auch Wochen!) alt sind, gibt es hier bisher weder Kinos noch riesige Malls/Einkaufszentren mit Attraktionen, welche die Jugendlichen in ihrer Freizeit nutzen können.

Dieses Bibliothekskonzept zeigt, wie wichtig die Bibliothek für ganz Gungahlin ist und welche Aufgabe ihr zuteilwird. Als ich die Bibliothek mit eigenen Augen sah und von den vielfältigen Konzepten erfuhr, sah ich, dass einige meiner Ideen und auch die einiger KollegInnen ;-) in der Gungahlin Public Library wahr gemacht wurden. Daher werte ich die Statue vor dem Gebäude als sehr symbolträchtig. In dieser Bibliothek werden viele Ideen wahrgemacht und wer weiß, vielleicht begegnet man hier sogar irgendwann einem echten BUNYIP!