Australien-Praktikum 5: Pass auf Dich auf!

Submitted by Andreas Link on Di, 11/01/2011 - 05:35

Das Image jeden Unternehmens sorgt für Erfolg oder Misserfolg. Sowohl in der Öffentlichkeit, als auch beim Träger und Sponsoren müssen Bibliotheken ein professionelles Image pflegen. Die Arbeit ist hart, die Umsetzungswege (via Social Media, Präsentationen und Co.) sind vielfältig. Und genau hier setzen meine nächsten und damit auch leider (vorerst?) letzten Tätigkeiten beim Libraries ACT Service an. Meine Zeit in Canberra geht zu Ende und bald heißt es: TAKE CARE! (Pass auf Dich auf!)

Meine letzten Wochen beim australischen Libraries ACT Service vergingen wie im Flug. Doch was alles in diesen letzten Tagen passierte erscheint mir nachträglich schier unglaublich.

Teacher Librarians

Im Anschluss an meine meiner Zeit in Gungahlin besuchte ich noch die Zweigstellen in Erindale und Tuggeranong, welche ebenfalls College-/Oberstufenbibliothek und Öffentlicher Bibliothek vereinen. Insbesondere eine neue Berufsgruppe fasziniert mich noch immer dabei: Teacher Librarians.

Durch ihre beiden Qualifikationen, als Lehrer und als Bibliothekar, sind Teacher Librarians das Strukturelement für pädagogische Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz an JEDER Schule in Australien. Das Wort jeder ist großgeschrieben, um auf eines hinzuweisen: jede australische Schule hat eine professionelle Schulbibliothek mit Teacher Librarians. Dies geht sogar soweit, dass man in Australien sagt, dass Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren keine Zielgruppe der Öffentlichen Bibliotheken sind, da deren Aufgaben von den Schulbibliotheken vollständig abgedeckt werden. Erst ab 16 Jahren, wenn die Collegephase oder der Berufseinstieg beginnt, greifen sie wieder.

Exkursionen

Nach Erindale und Tuggeranong besuchte ich die Zweigstellen in Dickson und Civic - letzere hatte ich schon an meinem ersten Tag kennen gelernt - und erhielt so zwei spannende Gelegenheiten.

Gegenüber der Civic Library befindet sich das Parlamentsgebäude der ACT-Regierung. Natürlich inklusive seiner Bibliothek, welche ich nicht nur besichtigte, sondern auch im mehrstündigen Fachgespräch näher kennen lernen durfte.

Während meiner Zeit in Dickson nahm ich an einem Meeting von Bibliothekaren verschiedenster Sparten teil und zwar in der Bibliothek des Australian Parliamt House (der Australische Bundestag). Hatte ich die Bibliothek bisher nur von außen als Tourist gesehen, erhielt ich nun Einblicke in ihr Inneres und konnte - Dank eines Fachbesuches der Deutschen Bundestagsbibliothek einige Monate zuvor - spannende Vergleiche für mich und die dortigen Mitarbeiter zwischen den beiden Parlamentsbibliotheken in Deutschland und Australien ziehen.

Aborigines und Torres Strait Insulaner

Durch meine Tätigkeiten an der ACT Heritage Library erfuhr ich eine Menge über die historische Verantwotung der Australier gegenüber den Aborigines und Torres Strait Insulaner, den Ureinwohnern Australiens. Ich erfuhr von einem Digitalisierungsprojekt, welches sämtliche Fotos/Lichtbildaufnahmen von Aborigines/Torres Starit Insulanern digitalisiert und Personen via Markierungen identifiziert. Ein Aborigine/Torres Strait Insulaner hat im Laufe seines Lebens zahlreiche unterschiedliche Namen bsp. je nachdem wie alt man ist, weswegen es sehr schwierig werden kann, Verwandte eindeutig zuzuordnen. Daher wird dieses Projekt zu einem nie dagewesenen modernen "Familienalbum" sämtlicher Stämme und Clans. Zugriff auf dieses Projekt haben sämtliche Personen mit Aborigines- oder Torres Strait Insulaner-Abstammung und die entsprechenden Projektpartner.

Weiterhin besuchte ich das Australische Institut für Aborigines und Torres Strait Insulaner Studien, dessen Bibliothek und erhielt Einblicke in die traditionelle bibliothekarische Arbeit. So dürfen bestimmte Bücher und Sammlungen nur von Frauen bibliothekarisch bearbeitet, aus dem Magazin geholt und auch nur von weiblichen Nutzern betrachtet werden.

Eine weitere großartige Chance konnte ich wahrnehmen. Ein zweistündiges persönliches Gespräch mit dem Botschafter der Aborigines und Torres Strait Insulaner in der weltberühmten offiellen Zeltbotschaft ("Tent Embassy") mit dem Protestfeuer vor dem australischen Old Parliament House.

MacArthur House

Zum Abschluss meines dreimonatigen Praktikums kam ich in die zentrale Verwaltung des Libraries ACT Service. Diese hat ihren Sitz im ACT-Regierungsgebäude MacArthur House, direkt neben dem Gebäude des im Staat führenden Radiosenders ABC 666. Dieser unterstützt die Bibliotheken in Canberra mit einem wöchentlichen Kurzinterview der Direktorin unseres Bibliotheksdienstes. Doch dieses Mal waren die meisten Fragen an einen neuen Interviewpartner gerichtet. Als der "German Exchange-Librarian" (Deutsche Austauschbibliothekar) Andy Link wurde ich live vorgestellt. Dass das Programm live übertragen wurde, hatte ich erst wenige Minuten zuvor erfahren und war dementsprechend auch etwas nervöser, da ich zunächst dachte, dass eventuelle Grammatikfehler und Co. meinerseits einfach herausgeschnitten werden können. Laut meinen Kollegen und den Radiomitarbeitern lief es dennoch sehr gut, auch wenn ich glaube ein oder zwei kleine Sprachfehler gemacht zu haben.

Meine primären Tätigkeiten im MacArthur House - oder um die in Australien beliebten Kürzel zu verwenden: im MacHouse - sind Social-Media-Beratungen und die Erstellung eines Konzepts für ein Imagevideo sowie dessen Vorbereitung. Desweiteren erhalte ich auch in Zusammenhang mit einigen teils externen Meetings aus den letzten Monaten Einblicke in die Bereiche Fernleihe, Programs (Veranstaltungen und Marketing), Kinder- und Jugendarbeit, Budgetierung (kein Vergleich zu deutschen Bibliotheken!) und neue Konzepte des Libraries ACT Service.

Digitalisierungsprojekt "Glover letter"

Meine letzte offizielle Aufgabe ist es mein Digitalisierungsprojekt "Glover letter" und mein darauf aufbauendes Langzeitdigitalisierungskonzept für die ACT Heritage Library ein (vorerst?) letztes Mal in Canberra vorzustellen. Bei der Generaldirektion unseres Ministeriums.

William "Bill" Glover war ein Augenzeuge der Eröffnung des Australischen Parliament House am 9. Mai 1927 und des Flugzeugabsturzes an diesem Tag, wovon er seinen Eltern in einem mehrseitigen Brief detailliert berichtete. Diesen Brief haben wir digitalisiert und ich habe eine angereicherte Transkription erstellt. Dazu digitalisierte ich ein Landkarte von Canberra aus dem Jahr 1927 und platzierte Links an all den Orten, welche Bill besucht hatte. Diese Links wiederum öffnen dem Nutzer digitalisierte Fotos aus den 20er/30er Jahren des 20. Jahrhunderts, sodass sie die aufregenden Erlebnisse aus Bills Brief nacherleben können. Künftig soll man sich Fotos die Fotos vergangener Jahre bis heute zu diesen Orten anschauen können. Diese Karte, genannt "Follow Bill", ist frei verfügbar auf der Website des Libaries ACT Service.

Goodbye Libraries ACT

Es ist vorbei. Mit Ende Oktober endet auch mein dreimonatiges Praktikum beim Libraries ACT Service. Eine spannende Zeit in der ich vieles lernen, erleben und auch teilen durfte. Danke meine lieben Freunde und Kollegen. Und bis wir uns wiedersehen: TAKE CARE! (Passt auf Euch auf!)